Das Chamäleon Chamaeleo chamaeleon auf Zypern

Infos rund ums Europäische Chamäleon, ein im Mittelmeergebiet an der Verbreitungsgrenze lebender Vertreter der Reptilienfamilie Chamaeleonidae

Infos rund um die Reptilien Zyperns
Infos rund um die Reptilien Zyperns
Chamäleons sind eine interessante Reptiliengruppe mit vor allem afrikanischer Verbreitung. Außerdem gibt es Vertreter dieser Gruppe auf der arabischen Halbinsel und dem indischen Subkontinent. Bekannt sind etwa 160 verschiedene Arten, von denen nur 1 Vertreter den Mittelmeerraum und Europa erreicht, das Europäische Chamäleon.

Chamäleons fallen durch einige Besonderheiten auf. Bekannt sind Chamäleons vor allem durch ihre Fähigkeit zu Farbwechseln, die jedoch nicht so stark ausgeprägt ist, wie immer gedacht. Insbesondere hängt ihre Färbung nicht unbedingt vom Untergrund ab, sondern viel mehr von ihrer Stimmung und der Tageszeit. So zeigt ein sich ärgerndes oder einen Wettbewerber angreifendes Tier eine andere Färbung als ein unterlegenes Tier. Während Chamäleons bei Tage eine kräftige Färbung aufweisen sind sie bei Nacht oftmals ganz hell.

Chamaeleon - Chamaeleo chamaeleon recticrista 11.05.2013, Loukrounou, CY
Chamaeleon – Chamaeleo chamaeleon recticrista
11.05.2013, Loukrounou, CY
Interessant an Chamäleons sind ihre Augen, die sie unabhängig voneinander bewegen können. Wie auf dem Bild gut zu sehen besitzen sie ein beschupptes ringförmiges Lid, das in der Mitte nur eine kleine runde Öffnung für die Pupille freiläßt. Chamäleons besitzen eine Schleuderzunge, die sie außerordentlich schnell hervorschießen können, und mit der sie Beutetiere, wie Insekten oder auch kleine Vögel fangen und in den Mund zurückziehen können. Daneben sind Chamäleons hervorragend an das Klettern im Büschen angepasst, ihre Zehen sind zu „Greifwerkzeugen“ verwachsen, vorne, sprich an der Hand sind die inneren 3 Zehen und die äußeren zwei miteinander verwachen, hinten, sprich am Fuß die inneren 2 und die äußeren 3 Zehen, also genau umgekehrt. So können sie sich gut im Geäst von Sträuchern festhalten.

Chamaeleon - Chamaeleo chamaeleon recticrista 11.05.2013, Loukrounou, CY
Chamaeleon – Chamaeleo chamaeleon recticrista
11.05.2013, Loukrounou, CY
Dazu wird der Schwanz zum Greifen und Stabilisieren genutzt. Chamäleons halten sich sehr gerne in Sträuchern auf und ihre Fortbewegung ist sehr bedächtig, sie pendeln bei der Fortbewegung in der Vegetation oft hin und her, was einem sich bewegenden Blatt sehr ähnelt.

Das auf Zypern vorkommende Europäische Chamäleon ist zwar in der Färbung sehr variabel, meist grün, kann aber auch braun, schwärzlich und grauweiss sein. Aufgrund seiner Form, seitlich abgeflacht, charakteristischem Kopf, seiner Lebensweise in Büschen und seiner bedächtigen Bewegungen ist es jedoch mit keiner anderen Reptilienart zu verwechseln. Die Gesamtlänge kann bis zu 30 cm betragen, wovon aber ca. 12 cm auf dem Greifschwanz entfallen.

Das Europäische Chamäleon kommt in Südspanien, Malta und Sizilien vor, wo es vermutlich durch den Menschen eingeführt wurde. Weiterhin kommt es im südlichsten Zipfel Griechenlands (Süden des Peloponnes) vor und dann auf Kreta und weiteren griechischen Inseln vor. Daneben besiedelt das Europäische Chamäleon Nordafrika, Zypern, Arabien, Vorderindien und Sri Lanka. Die auf Zypern lebenden Tiere gehören zur Unterart recticrista, genauso wie die Tiere Syriens, des Libanons und Israels.

Chamaeleon - Chamaeleo chamaeleon, ein überfahrenes Tier bei Peyia, CY, 15.05.2013
Chamaeleon – Chamaeleo chamaeleon, ein überfahrenes Tier bei Peyia, CY, 15.05.2013
Am Einfachsten findet man die Tiere, wenn sie Straßen überqueren, was aufgrund ihrer bedächtigen Fortbewegung sehr oft damit endet, dass die Tiere überfahren werden. Ansonsten halten sich Chamäleons vor allem im Gebüsch auf, warten auf Nahrung. Sie fressen Insekten und Spinnen, die sie mit ihrer Schleuderzunge fangen. Befindet sich ein Beutetier in Reichweite, so wird es mit beiden Augen fixiert. Dann wird das Maul langsam geöffnet und blitzschnell mit der Schleuderzunge das Beutetier gefangen. Hierzu ist die Spitze der Zunge mit einem klebrigen Sekret behaftet und kann das Beutetier becherförmig umfassen.

Die Europäischen Chamäleons sind sehr reviertreu und verteidigen ihr Revier gegen Rivalen. Im August und September ist die Paarungszeit, das Weibchen legt dann noch im Herbst bis zu 30 Eier in eine selbstgegrabene Höhle. Die Jungtiere entwickeln sich in den Eiern in etwa 8 – 9 Monaten, so daß sie erst im nächsten Sommer schlüpfen.


Mehr Bilder: Chamäleon auf natur-in-zypern.de


Quellen und Literatur:

BAIER, F., SPARROW, D.J., WIEDL, H.-J. (2013): The Amphibians and Reptiles of Cyprus, Frankfurter Beiträge zur Naturkunde Band 45, zweite, überarbeitete und aktualisierte Auflage Frankfurt 2013
ENGELMANN, FRITSCHE, GÜNTHER & OBST (1985): Lurche und Kriechtiere Europas, Ferdinand-Enke-Verlag, Stuttgart
SCHIFTER, H. (1980): Familie Chamäleons in Grzimeks Tierleben, dtv 1980, Bd. 6, Kriechtiere

weblinks:

http://de.wikipedia.org/wiki/Chamäleons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.