Mythos des ursprünglichen Karats widerlegt

Ursprung des Begriffes „Karat“ und seine Zuverlässigkeit

Auffallende, interessante und weit verbreitete Arten und Nutzpflanzen
Auffallende, interessante und weit verbreitete Arten und Nutzpflanzen
Auf Zypern wachsen viele Johannisbrotbäume, das war einmal ein wichtiger Beitrag zur zyprischen Wirtschaft. Hier heisst der Baum Karob und die Plantagen eben Karobplantagen. Eines der interessanten Dinge zu diesem Baum sind seine Samen. Die wurden in der Vergangenheit als Masseinheit für Edelsteine und Gold genutzt. Hier bringt ein Zitat von Wikipedia den Zusammenhang:

Das Karat ist ein Lehnwort nach dem französischen le carat aus mittellateinisch carratus. Dieses entstand über das arabische ‏قيراط‎ / qīrāṭ aus dem griechischen κεράτιον kerátion (Diminutiv von κέρας keras „Horn“), da die Frucht (Hülse) des Johannisbrotbaumes hörnchenförmig ist. Die Samen dieser Früchte wurden früher oftmals als Gewichtssteine eingesetzt. Angeblich geschah dies aufgrund ihrer einheitlichen Größe (und des daraus resultierenden einheitlichen Gewichts von im Durchschnitt 0,2 g). Eine moderne Untersuchung widerlegt jedoch diese Einheitlichkeit.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Metrisches_Karat

Auf der Suche nach dieser modernen Untersuchung bin ich auf die folgende Pressemitteilung der Universität Zürich aus dem Jahr 2006 gestossen, die hier in voller Länge wiedergegeben wird, da sie das Interessanteste zur Untersuchung allgemeinverständlich wiedergibt:


Mythos des ursprünglichen Karats widerlegt


Johannisbrotbaum - Ceratonia siliqua 12.5.2013, Akoursos, CY
Johannisbrotbaum – Ceratonia siliqua
12.5.2013, Akoursos, CY
Ein Diamant von einem Karat wiegt ungefähr so viel wie ein Samen des mediterranen Johannisbrotbaumes (Karob). Das ist kein Zufall. Die Karobkerne wurden früher zum Wägen wertvoller Steine verwendet, weil sie sich im Gewicht kaum unterscheiden. Das stimmt allerdings nicht, wie Forscher der Universität Zürich in einer Studie zeigen, die in der Fachzeitschrift «Biology Letters» veröffentlicht wird.

Wissenschaftler der Universität Zürich und des Mediterranen Instituts für Fortgeschrittene Studien, Mallorca, sind dem Mythos des konstanten Karobgewichts auf den Grund gegangen. «Dieser Mythos ist weit verbreitet und wurde noch nie genauer untersucht», sagt Lindsay Turnbull, Leiterin der Studie. «Deshalb waren wir sehr gespannt, ob sie auch stimmt.» Die Wissenschaftler haben Karobsamen auf Mallorca gesammelt und gewogen. Das Ergebnis überrascht. Das Gewicht der Karobkerne ist etwa gleich variabel wie das Gewicht von Samen anderer Arten.

«Damit endete unser Interesse jedoch nicht», kommentiert Luis Santamaria vom Mallorca-Team, «wir wollten verstehen, wie der Mythos entstanden ist und wendeten uns der menschlichen Wahrnehmung zu.» Die Wissenschaftler zeigten Versuchsteilnehmern jeweils zwei Samen und forderten sie auf, mit blossem Auge zu entscheiden, welcher der Samen leichter bzw. schwerer ist. «Wir waren überrascht wie gut sie das konnten», fügt Santamaria hinzu. Die Probanden konnten ohne Probleme Gewichtsunterschiede von ungefähr 5 Prozent (einem Hundertstel Gramm) erkennen. Diese Fähigkeit benutzen die Menschen und sonderten Karobsamen mit starken Gewichtsunterschieden aus. Dadurch wurde wahrscheinlich die hohe Zuverlässigkeit der Masseinheit Karat erreicht.

Um zu überprüfen, ob sich die menschliche Auswahl auf das ’konstante’ Karobsamengewicht ausgewirkt hat, verglichen die Wissenschaftler vor-metrische Karatgewichte der ganzen Welt miteinander. Diese unterscheiden sich von Ort zu Ort, aber bezeichnenderweise liegt die Streuung bei 5 Prozent und nicht bei 25 Prozent, wie sie in einer zufälligen Auswahl von Karobsamen vorkommt. «Es scheint, als ob die Streuung von 5 Prozent die menschliche Selektionsfähigkeit widerspiegelt», meint Turnbull.

Diese Ergebnisse geben Aufschluss über die Entstehung altertümlicher Messsysteme. Nicht das aussergewöhnlich konstante Samengewicht des Johannisbrotbaumes, sondern die bemerkenswert gute Fähigkeit des Menschen, Gewichtsunterschiede zu erkennen, haben zur verlässlichen Masseinheit Karat geführt. Da der menschliche Einfluss vorher nicht erkannt wurde, wurde das ’konstante’ Samengewicht fälschlicherweise der natürlichen, anstatt der menschlichen Selektion zugeschrieben.

Link zur Pressemitteilung der Universität Zürich: http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2006/mythos-des-urspruenglichen-karats-widerlegt.html

Ein Gedanke zu „Mythos des ursprünglichen Karats widerlegt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.